Bircher Müsli selber machen

Hintergründe, Tipps und Rezepte, um dein Bircher Müsli selber zu machen

Bircher Müsli ist die weltweit bekannte Schweizer Spezialität, die vom Zürcher Arzt Maximilian Bircher-Benner vor gut hundert Jahren entwickelt wurde. Ursprünglich bestand das Rezept lediglich aus Äpfeln, Haferflocken, Haselnüssen, Wasser, Zitronensaft und gezuckerter Kondensmilch. Für Bircher-Benner, als überzeugtem Vertreter einer vegetarischen Rohkosternährung, waren nicht etwa die Getreideflocken der Hauptbestandteil, sondern die mit Schale und Kerngehäuse frisch geriebenen Äpfel.

Innerhalb kürzester Zeit wurde das Bircher Müsli populär. In Deutschschweizer Haushalten wurde es ab den 1940er und 1950er Jahren von fast jeder Hausfrau zum Abendessen aufgetischt. Aber auch in Küchen von Klöstern, Heimen, Gefängnissen und beim Militär stand es regelmäßig auf dem Menüplan. Vegetarische Restaurants hatten Bircher Müsli schon in den 1920er Jahren auf der Speisekarte.

Bircher Müsli selber machen - Aktuelle Rezepte

Aus dem Abendbrot wurde ein Frühstück oder Snack

Die Bircher Müsli Rezepte wichen schon bald vom Original ab. Die schon in den 1940er Jahren existierenden industriell hergestellten Müsli Trockenmischungen lösten die traditionellen Haferflocken ab. Anstelle der Kondensmilch wurde Joghurt, Zucker oder Rahm beigegeben, zudem kam das Bircher Müsli immer weniger zum Abendbrot auf den Tisch.

Heute hat es wenig bis gar nichts mehr mit dem Originalrezept zu tun und wird vor allem als Frühstück, Zwischenmahlzeit oder leichtes Mittagessen zu sich genommen. In der Gastronomie wurde das Bircher Müsli eher ein Dessert als ein Snack, denn oft wird es stark gesüßt und reich mit Schlagrahm garniert.

Aus der Protestspeise wurde gesunder Fastfood

In der 1968er-Bewegung gehörte Bircher Müsli wie Wollsocken und Batikshirt zum alternativen, ökologischen Lebensstil. In Deutschland wurden alternativ lebende Menschen als „Müslis“ bezeichnet. Dank der Ökobewegung schaffte das Bircher Müsli in dieser Zeit auch seinen weltweiten Durchbruch, wobei es heute längst keine Protestspeise mehr ist.

Weil es wenig Fett und Kalorien enthält und trotzdem sehr nahrhaft und sättigend ist, ist es heute vor allem bei Gesundheitsbewussten und Fitnessanhängern beliebt. Anders als Kebab, Hamburger und Pommes Frites ist Bircher Müsli gesunder Fastfood. Es ist zudem schnell zubereitet und kann auch mitgenommen und unterwegs gegessen werden. Die Getreideflocken verfügen über einen hohen Anteil an langsam verfügbaren Kohlenhydraten. Das garantiert die Energie für sportliche Leistungen. Deshalb sind auch viele Sportler Müsli Fans.

Weiter liefert die im Müsli enthaltene Milch bzw. das Joghurt wichtige Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe.

Müsli Varianten - Die Abwechslung macht den Unterschied

Das Bircher Müsli hat sich seit seiner Entwicklung vor über hundert Jahren vielfältig weiterentwickelt. Dabei sind aber die wichtigsten Zutaten dieselben geblieben, nämlich Getreideflocken, Früchte und Milchprodukte. Durch ca. 30-minütiges Quellenlassen in kaltem Wasser werden die Getreideflocken bekömmlicher, wohingegen eine gekaufte Müsli-Mischung nicht eingeweicht werden muss. Bezüglich der Früchte ist das saisonale Angebot die beste Wahl. Vorsicht ist bei Ananas und Kiwi geboten, da diese in Kombination mit Milchprodukten bitter werden. Auch Dörrobst oder Sultaninen können verwendet werden. Das Müsli kann anstatt mit Zucker mit Ahornsirup, Honig oder Konfitüre gesüßt werden. Nach Belieben kann es zudem mit Kernen wie Sonnenblumen- oder Kürbiskernen verfeinert werden, aber auch Sesam oder gehackte, eventuell geröstete Nüsse eignen sich hervorragend.

Bircher Müsli selber machen - Jedem seine eigene Mischung

Eine Müsli-Mischung auf Vorrat anzulegen ist immer eine gute Idee, denn die Zeit ist am Morgen meist knapp. Eine Müsli-Mischung ist in einer verschlossenen Dose ca. einen Monat haltbar. Dabei kann die Mischung aus gerösteten Getreideflocken je nach Geschmack mit gerösteten Kernen oder Nüssen angereichert werden. Auch Dörrobst und Sultaninen eignen sich ausgezeichnet für die Lagerung. Viele Rezepte liefern nebst der Anleitung für die Zubereitung der Müsli-Mischung auch Anleitungen zum Trocknen von verschiedenen Früchten und Beeren. Auch in Eiswürfelbehältern tiefgekühlte Fruchtpürees sind anstelle von Dörrobst außerordentlich praktisch. Dabei kann die benötigte Portion jeweils einfach und sauber entnommen und unters Müsli gemischt werden.